├ťber uns

Warum eine Inklusionscharta?

2014 hat die Schweiz die UNO-Behindertenrechtskonvention ratifiziert und in Kraft gesetzt. Seither ist die Bereitschaft gestiegen, die Schweiz in eine inklusivere Gesellschaft zu f├╝hren. Es besteht jedoch h├Ąufig Unsicherheit bei Unternehmen und Organisationen, wie Inklusion richtig angegangen werden kann. Die Charta gibt daf├╝r ein Fundament.

Erarbeitung

Die Charta wurde von Special Olympics Switzerland im Zusammenhang mit den World Winter Games Switzerland 2029 in Auftrag gegeben. Die Ausarbeitung erfolgte durch Consense Philanthropy Consulting, Basel unter Einbezug von rund zwanzig Fachpersonen und Selbstvertreter:innen.

Charta und Handlungs┬şempfehlungen

Die Charta beinhaltet 6 Grunds├Ątze mit Bekenntnissen, die f├╝r Organisationen, welche die Charta einsetzen, bindend sind. Begleitend zur Charta stehen Handlungsempfehlungen zur Verf├╝gung, die stets weiterentwickelt werden und in der Umsetzung helfen.

Zielgruppe

Die Inklusionscharta richtet sich an juristische Personen aus dem privat- und ├Âffentlich-rechtlichen Bereich, die mit ihrer Organisation oder einem Projekt zu einer inklusiven Gesellschaft beitragen wollen.

Anwendung

Eine Organisation, welche sich zur Inklusionscharta bekennt, verpflichtet sich, diese bestm├Âglich anzuwenden und dasselbe von ihren Partner:innen zu verlangen.

Einf├╝hrung

Die Charta wurde am 23. November 2023 in Bern der ├ľffentlichkeit vorgestellt. Es gibt sie in den vier Sprachen Deutsch, Franz├Âsisch, Italienisch und Englisch.